Bigoo.ws All for your blog




  Startseite
  Archiv
  Paul Panzer
  Weltfußball
  Der Fc Bayern München
  Joga Bonito
  Fußballstars
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   altliga des tus
   icq
   Die b-jugend des tus
   mini games
   lustich
   tv total
   Fun
   FCB

Customize your blog

Customize your blog

image hosting file

image hosting file



http://myblog.de/sinned92

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

DIEGO MARADONA

- Steckbrief:

 vollst. Name:

Diego Armando Maradona

 geboren am:

30.10.1960

 geboren in:

Lanus, Argentinien  

 Nationalität:

Argentinien

 Größe:

167 cm

 Gewicht:

70 kg

 Homepage:

www.diegomaradona.com/

- Vereins-Karriere:

Zeitraum

 Verein

 

Land

Pos

 Trikot

07/1976 - 06/1981

Argentinos Juniors

 Argentinien

MF

k/A

07/1981 - 06/1982

Boca Juniors

 Argentinien

MF

k/A

07/1982 - 06/1984

FC Barcelona

 Spanien

MF

k/A

07/1984 - 06/1991

SSC Neapel

 Italien

MF

k/A

07/1992 - 06/1993

Sevilla FC

 Spanien

MF

k/A

07/1993 - 06/1994

Newells Old Boys

 Argentinien

MF

k/A

07/1995 - 06/1997

Boca Juniors

 Argentinien

MF

k/A

- Länderspiel-Karriere:

Wettbewerb

Nationalteam

  PosTrikot
WM 1982 in Spanien

Argentinien

MF

10

WM 1986 in Mexiko

Argentinien

MF

10

WM 1990 in Italien

Argentinien

MF

10

WM 1994 in den USA

Argentinien

MF

10

- Persönliche Auszeichnungen:

Argentinischer Fußballer des Jahres alle Sieger 1979, 1980, 1981, 1986

- Portrait:

Diego Armando Maradona - Jahrgang 1960

Er hätte wahrscheinlich der größte Spieler aller Zeiten werden können, wären da nicht zu viele Eskapaden außerhalb des Spielfeldes gewesen. Vaterschaftsklagen, Drogenprobleme, Dopingsperre, Schüsse mit einem Gewehr auf Fotografen und eine übertriebene Selbstherrlichkeit, die ihn nach seinem offensichtlichen Handspiel beim 1-0 gegen England bei der Weltmeisterschaft 1986 zu dem Ausspruch Wenn da eine Hand im Spiel gewesen ist, war es die Hand Gottes! verleitete, kratzten an dem Image des argentinischen Ausnahmefußballers.

Sein erstes Ligaspiel bestritt Maradona noch kurz vor seinem 16. Geburtstag bei Argentinos Juniors. Mit 17 debütierte er im Nationalteam und mit 18 wechselte er zu den Boca Juniors Buenos Aires. Schon dort, spätestens aber bei seiner ersten Weltmeisterschaft 1982 in Spanien, machte er auch die Europäer auf sich aufmerksam. Der kleine Argentinier konnte am Ball praktisch alles, führte glänzend Regie und schoß äußerst gefährliche Freistöße. Barcelona behielt ihn nach dem Turnier gleich in Spanien und Maradona führte die Katalanen schon in seiner ersten Saison zu Meisterschaft, Pokalsieg und Supercup. Nachdem er im Pokalfinale 1984 eine Massenschlägerei unter den Augen des spanischen Königs angezettelt und sich später auch noch mit dem Präsidenten des Klubs angelegt hatte, zog es den Argentinier nach Süditalien. Für die damals höchste Ablösesumme aller Zeiten, ca. 24 Mio. DM, wechselte er 1984 nach Neapel.

Zwei Jahre später feierte er bei der Weltmeisterschaft in Mexiko seinen größten Erfolg. Er spielte hervorragend und schoß fünf Tore, darunter das spektakuläre 2-0 gegen England, bei dem er mit dem Ball noch in der eigenen Hälfte zu einem Sololauf ansetzte und nicht weniger als sieben englische Spieler aussteigen ließ. Im Finale gab er den Paß auf Burruchaga, der das entscheidende 3-2 gegen Deutschland erzielte. 1990 stand Maradona erneut im Finale der Weltmeisterschaft und spielte 1994 sein viertes Turnier, bei dem er allerdings des Dopings überführt und vorzeitig ausgeschlossen wurde. Trotzdem erreichte er mit 21 Einsätzen bei Weltmeisterschaften den damaligen Rekord von Uwe Seeler und Wladislav Smuda.

In der Zwischenzeit hatte er mit dem SSC Neapel 1987 das Double, 1989 den UEFA-Pokal und ein Jahr später erneut die Meisterschaft gewonnen. 1991 wurde er nach 186 Spielen und 81 Toren für Neapel wegen Drogenmißbrauchs für 15 Monate gesperrt. Sein Comeback feierte er 1992 bei Sevilla in Spanien. 1995 kehrte er noch einmal zu den Boca Juniors zurück und erzielte in 24 Einsätzen acht Tore.

Nach dem Ende seiner Karriere hatte der inzwischen extrem übergewichtige Maradona schwere Drogenprobleme und ging zur Entziehung nach Cuba.

 

 

 

PELÉ

- Steckbrief:

vollst. Name:

Édson Arantes do Nascimento

geboren am:

23.10.1940

geboren in:

Três Corações, Brasilien

Nationalität:

Brasilien

Homepage:

www.pele.com.br

- Vereins-Karriere:

Zeitraum

Verein

Land

Pos

Trikot

01/1956 - 12/1974

Santos FC

MF

10

01/1975 - 12/1977

 fficial%26sa%3DN">

Cosmos New York

USA

MF

10

- Länderspiel-Karriere:

WettbewerbNationalteam  

Pos

Trikot

WM 1958 in Schweden

Brasilien

MF

10

WM 1962 in Chile

Brasilien

MF

10

WM 1966 in England

Brasilien

MF

10

WM 1970 in Mexiko

Brasilien

MF

10

- Persönliche Auszeichnungen:

Weltfußballer20. Jahrhundert

- Portrait:

Pele - Jahrgang 1940

Im Jahre 1969 landeten die Amerikaner auf dem Mond. Brasilien interessierte das nur am Rande. Im selben Jahr legte sich ein 29jähriger Mann den Ball auf dem Elfmeterpunkt zurecht und ganz Brasilien fieberte mit. Er verwandelte ihn und in allen Kirchen Brasiliens wurden die Glocken geläutet. Was war passiert? Pelé hatte sein tausendstes Tor erzielt. Vielleicht machen diese Ereignisse noch besser als die ganzen Titel und Rekorde die Ausnahmestellung des wahrscheinlich besten Fußballers aller Zeiten deutlich.

Begonnen hatte die einzigartige Karriere Pelés beim FC Santos, wo er mit nicht einmal 16 Jahren sein Debüt in der ersten Mannschaft gab. Nur zehn Monate später bestritt er sein erstes Länderspiel gegen Argentinien und schoß prompt ein Tor. Insgesamt sollten es 92 Einsätze und 77 Tore werden. Mit 17 lief er im dritten Spiel der Brasilianer erstmals bei einer Weltmeisterschaft auf, erzielte im Halbfinale drei und im Endspiel gegen Schweden zwei Treffer. Brasilien gewann erstmals das Turnier und hatte den noch heute jüngsten Weltmeister aller Zeiten in seinen Reihen.

In den folgenden drei Weltmeisterschaften, gewann Pelé mit Brasilien zweimal den Titel, womit er der einzige Spieler ist, dem es dreimal gelang, die höchste Trophäe des Fußballs zu erreichen. Er bereitete Tore gleichermaßen erfolgreich vor, wie er sie schoß. Wahrscheinlich ist es so zu erklären, daß er nie Torschützenkönig bei einer Weltmeisterschaft war, wobei er aber mit zwölf Toren den dritten Platz in der ewigen Rangliste innehat.

Mit dem FC Santos holte er elfmal den brasilianischen Meistertitel, je zweimal den Südamerika- und Weltpokal. 1974 bestritt er sein letztes Spiel für Santos. Eigentlich wollte er seine Karriere zu diesem Zeitpunkt beenden, doch mit einem mehr als lukrativen Angebot wurde er von einem Wechsel in die USA zu Cosmos New York überzeugt. Er bescherte der nordamerikanischen Fußballiga einen wahren Zuschauerboom und verhalf Cosmos 1977 zur Meisterschaft.

Kurz darauf nahm er mit einem Spiel von New York gegen Santos endgültig Abschied vom aktiven Fußball. Mit den Brasilianern Bellini, Mauro und Carlos Alberto sowie Franz Beckenbauer und Bobby Moore waren die Kapitäne der letzten fünf Weltmeister erschienen, um diesen einzigartigen Spieler einen würdigen Abschied zu bereiten.

1994 wurde er Sportminister Brasiliens.

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung